BETRIEBSWIRT | SACHVERSTÄNDIGER

HONORARBERATER | RECHTSÖKONOM



Tätigkeitsbereiche

Betriebswirt | Finanzwirtschaft

Als Betriebswirt der Finanzwirtschaft liegt die Tätigkeit schwerpunktmäßig in der betriebswirtschaftlichen Dimension der Kapitalmittelherkunft von Eigen- und Fremdkapital. Allg. gesehen kann die Finanzwirtschaft
in Finanzierung, Investition und Risikomanagement unterteilt werden.

Der Bereich Finanzierung ist wiederum in Außen- und Innenfinanzierung zu unterschieden:

1. Die Außenfinanzierung charakterisiert sich dadurch, dass Kapital nicht über Netto-Erlöse auf Güter- und Leistungsmärkte einfließt sondern „von außen“ über den Kapitalmarkt kommt.

2. Maßnahmen zur Kapitalbeschaffung innerhalb der Unternehmung werden als Innenfinanzierung beschrieben und können etwa Innenfinanzierung aus Umsatzprozess oder aus Vermögensumschichtung sein.

3. Ein weiterer Bereich der Finanzwirtschaft ist die Investition, unter welcher in der Betriebswirtschaft eine zielgerichtete, i.d.R. langfristige Kapitalbindung zur Erwirtschaftung zukünftiger Erträge verstanden wird. Investitionen werden unterschieden nach Art des Investitionsobjekts, nach Zweck, Funktionen und Interdependenzen. Bspw. kann in das Umlauf- und Anlagevermögen, in Informationen und Know-how und das Humanvermögen investiert werden.
In der Volkswirtschaft wird Investition als Sammelbegriff für Bruttoanlage- und Vorratsinvestitionen verwendet.

4. Unter Risikomanagement, dem dritten Bereich der Finanzwirtschaft, versteht man die Messung und Einflussnahme auf das unternehmerische Risiko. Auf die Komplexität des unternehmerischen Gesamt-
zahlungsstroms kann nur Einfluss genommen werden wenn eine Identifizierung der potenziellen Risiko-
quellen stattfindet. Mögliche Risiken sind Marktrisiken, rechtliche Risiken oder politische Risiken.


Honorarberater | Finanzwesen

Als Honorarberater steht vordergründig die Unabhängigkeit gegenüber von vielseitigen Produktanbietern und dessen unterschiedlicher Finanzangebote. Der Mandant steht im Mittelpunkt.

Der Teilbereich Kreditwesen wird unsererseits abgedeckt.

Als Honorarberater dürfen wir keine Provisionen annehmen und müssen den Kunden vor der Beratung darüber informieren, dass die Beratung als „Honorarberatung“ durchgeführt wird und diese durch den Mandanten zu zahlen ist. Die Konditionen der Bezahlung sind aus- und verhandelbar.

Im Gegensatz zu allen anderen Formen der Finanzberatung, wie Makler, Vermittler, Strukturvertrieb, Banker usw. sind wir Honorarberater wirtschaftlich nicht davon abhängig.

Siehe auch: Honorarberater


Sachverständiger | Kreditwesen

Als Sachverständiger beschäftigen wir uns mit der Analyse, Prüfung und Bewertung von geschlossenen
oder noch abzuschließenden Vertragswerken, sowie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, von Banken
und Sparkassen und sonstigen Geld- und Kapitalgebern.

Die Stellung des Sachverständigen hängt vom Sachverhalt und dem Auftrag ab.

Wir sind spezialisiert auf die Erstellung von unabhängigen Expertisen und Gutachten im gesamten Kreditwesen, für private, betriebliche und unternehmerische Anliegen.

Des weiteren als Sachverständiger spezialisiert auf die Schwerpunkte im Kreditwesen:

- Baufinanzierung                  siehe Baufinanzierung
- Immobilienfinanzierung        siehe Immobilienfinanzierung
- Projektfinanzierung              siehe Projektfinanzierung

einschließlich die Bereiche,

- Kreditplanung
- Kreditaufnahme
- Kreditanalyse
- Kreditprüfung
- Kreditbewertung
- Kreditsanierung.

Zu den Aufgaben eines Sachverständigen gehört ebenfalls die Überprüfung von:

» die Analyse und Bewertung des jeweiligen Kredit-, Finanz- oder Kapitalgeschäftes, bis zur geplanten
   Investition.

» die Analyse der Verhältnismäßigkeit von Zahlungsfähigkeit und Zahlungsverpflichtung

» die Analyse von Finanzinstrumenten, die einen besonderen Schwerpunkt bilden.

Im Allgemeinen erfolgt die Tätigkeit des Sachverständigen auf den erteilten Auftragsgegenstand.

Einbindend je nach Aufgabenstellung,

- Analyse und Bewertung von Vorfälligkeitsentschädigungen
- die Schadensermittlung in Streitfällen
- die Überprüfung der Angemessenheit der Zinshöhe bei Zinsberechnungen
- die Überprüfung der Angemessenheit von Forderungsabrechnungen
- die Ermittlung einer Nutzungsentschädigung bei zu hoch festgestellter Zinsberechnung
- sonstige Analysen, Bewertung und Berechnungen bei geplanten oder
  bestehenden und bei abzuschließenden Kredit-, Finanz-, Kapital- und Investitionsgeschäften
- Erstellung, Analyse und Bewertuing von Geschäfts- und Businessplänen
- Kreditanalyse, Kreditbewertung, Kreditaufnahme, Kreditsicherheiten, Kreditsanierung
- Bankstreitigkeiten - Schlichtung- und Streitbeilegungsverfahren
- u.a.

Erstellung unabhängiger,

- Bewertungen
- Wertermittlungen
- Taxierungen
- Expertisen
- Gutachten

je nach Auftragserteilung, aus dem gesamten Kreditbereich.


Durchführbarkeitsstudie / Machbarkeitsstudie / Projektstudie / Feasibility-Study

Ein weiterer Schwerpunkt als Sachverständiger ist die,

- Erstellung, Prüfung,  Analyse und Bewertung von Durchführbarkeitsstudien ( Feasibility-Studies ).

Die Feasibility-Studie ist die aus dem Englischen übernommene Bezeichnung für eine Durchfiihrbarkeitsstudie. Mit ihrer Hilfe wird die Realisierbarkeit oder Gewinnchance eines Vorhabens beurteilt; insbesondere z. B. bei geplanten neuen Produkten, im Anlagenbau, bei Großprojekten im Rüstungs- und Raumfahrtbereich usw.

Durchführbarkeitsstudie in der internationalen Projektfinanzierung:

- Durchführbarkeitsstudie oder auch Machbarkeitsstudie oder Projektstudie genannt
- Analyse der wirtschaftlichen Realisierbarkeit eines Projektes
- Untersuchung über die wirtschaftliche “Machbarkeit” einer Investition bzw. eines Projekts
- überwiegend in der Projektfinanzierung angesiedelt.

Eine Feasibility-Study, Durchführbarkeitsstudie oder Machbarkeitsstudie ist eine übliche Vorstudie bei (Groß)-Projekten des Anlagen- und Systemgeschäfts zur Prüfung der Durchführbarkeit und der technisch-ökonomischen Effizienz. Feasibility-Studien dienen der Spezifizierung und Abschätzung von Leistungsspektren des durchzuführenden Projekts. Zu ihnen gehören technische Beschreibungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Finanzierungen großer Projekte werden in der Regel nur auf der Grundlage entsprechender Studien gewährt.
Sie sind Voraussetzungen von Ausschreibungen oder Angeboten auf dem internationalen Markt.

Eine Durchführbarkeitsstudie bezüglich der Rea­lisierbarkeit einer Verfahrenstechnik, einer Produktionsanlage
oder eines (meist techni­schen) Projektes findet auch im Innovation Management Anwendung.
Hierbei wird ein umfassendes Modell des künftigen Betriebs entwickelt. Neben der Überprü­fung der technischen und wirtschaftlichen Durchführbarkeit werden computergestützt alternative Modellansätze durchgespielt und unter Berücksichtigung der vorgegebenen Randbedingungen die Optimallösung selek­tiert.

In entwickelten Ländern befasst sich die Feasibility-Studie überwiegend mit der Einfü­gung des geplanten Industrieprojekts in das bestehende System sowie mit der Prognosti­zierung der Wirtschaftlichkeit.

In Entwick­lungsländern kommen ergänzend Untersu­chungen bezüglich der örtlichen, regionalen und nationalen Wirtschaftsstruktur hinzu, da durch die Implementierung eines Betrie­bes stärkere Auswirkungen auf die jeweilige Volkswirtschaft zu erwarten sind.

Feasibility-Studien werden meist von Nachfragern komplexer Systeme (Systemgeschäft) als Vorstudien durchgeführt, um das geplante Projekt auf seine Durchführbarkeit hin zu prüfen und den genauen Leistungsumfang der durchzuführenden Projekte zu erkennen. Daraus ergibt sich eine klare Problemstruk-
turierung, die auch Grundlage der Anfragepolitik ist.


Rechtsökonom

Als Rechtsökonom steht vordergründig, die Prüfung, Analyse und Bewertung von Vertragswerken inkl.
der Allg. Geschäftsbedingungen, bei und aus Kredit-, Finanz-, Kapital-, Darlehens- und Investitionsgeschäften.

Aufgaben:

» die Analyse, Prüfung und Bewertung der bestehenden oder der noch abzuschließenden Vertragswerke
   einschl. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken, Sparkassen oder sonstigen Kapitalgebern

» Prüfbarkeit der Risikobegrenzung bei Kreditforderung,  Kreditabtretung,  Kreditbescherung und Kreditverkauf

» diie Erstellung von Finanz- und Kreditgutachten unter Berücksichtigung der laufenden Rechtsprechung,
   bezogen z. B. in Kreditverträgen, usw.